Sie befinden sich hier: Hauptnavigation » Kommunales, Wahlen » Bundestagswahl 2017

Bundestagswahl 2017

Zehn Direktkandidaten treten bei der Bundestagswahl an

Kreiswahlausschuss hat alle vorgeschlagenen Erststimmen-Bewerber zugelassen

Zehn Parteien schicken bei der Bundestagswahl am 24. September 2017 im Wahlkreis Neu-Ulm einen Erststimmenkandidaten ins Rennen um das Direktmandat im 19. Deutschen Bundestag. Der Kreiswahlausschuss unter dem Vorsitz von Kreiswahlleiterin Karen Beth vom Landratsamt Neu-Ulm beschloss in seiner Sitzung am 28.07.2017 einstimmig, alle vorgeschlagenen Kandidaten zuzulassen.

Dies sind:

  • Dr. Georg Nüßlein, CSU
  • Dr. Karl Heinz Brunner, SPD
  • Ekin Deligöz, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
  • Richard Böhringer, FDP
  • Dr. Gerhard Friedrich Großkurth, AfD
  • Elmar Lorenz Heim, DIE LINKE
  • Rudolf Felix Ristl, PIRATEN
  • Wolfgang Erwin Schrapp, FREIE WÄHLER
  • Gabriela Johanna Schimmer-Göresz, ÖDP
  • Andreas Beier, UNABHÄNGIGE


Hier finden Sie einen Musterstimmzettel.

Hier finden Sie am Wahlsonntag ab 18.00 Uhr die Wahlergebnisse des Wahlkreises Neu-Ulm.

Im Wahlkreis 255 Neu-Ulm sind nach derzeitigem Stand rund 241.000 Bürgerinnen und Bürger wahlberechtigt. Der Wahlkreis  umfasst die Landkreise Neu-Ulm und Günzburg sowie die Verwaltungsgemeinschaften Babenhausen, Boos, Erkheim und Pfaffenhausen aus dem Landkreis Unterallgäu.

Weitere Informationen erhalten Sie auch auf der Homepage des Landeswahlleiters, und der bayerischen Landeszentrale für politische Bildung.

Für die Wahl zum Deutschen Bundestag sind insbesondere das Bundeswahlgesetz (BWG) und die Bundeswahlordnung (BWO) maßgebend. Darin sind u.a. das Wahlsystem, die Wahlorgane, das Wahlrecht und die Wählbarkeit, die Vorbereitung der Wahl, die Wahlhandlung und die Feststellung des Wahlergebnisses geregelt.

Jeder Wähler besitzt zwei Stimmen: die Erststimme und die Zweitstimme. Mit der Erststimme wird in jedem Wahlkreis ein Abgeordneter direkt in den Bundestag gewählt (Direktkandidat). Gewählt ist im Wahlkreis der Bewerber, der die meisten Stimmen auf sich vereinigt. Mit der Zweitstimme vergibt der Wähler seine Stimme an eine Landesliste.

© Martina Plaschke E-Mail

Bildungsregion

Aktuelle Mitteilungen