Asyl - eine Herausforderung für den Landkreis Neu-Ulm

  • Was ist ein Asylbewerber?

    Asylbewerber sind Personen, die angeben, in ihren Heimatländern verfolgt und bedroht zu sein und daher internationalen Schutz suchen.

    Durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) wird im Rahmen des Asylverfahrens geprüft, ob humanitäre Aufenthaltsgründe vorliegen.

    Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge entscheidet auch darüber, ob das Asylverfahren in Deutschland oder einem anderen Staat der EU geführt werden muss.


     

  • Wer kann überhaupt Asyl beantragen?

    Nach Ankunft in Deutschland und Meldung als Asyl suchend werden die Flüchtlinge einer Erstaufnahmeeinrichtung zugewiesen, wo sie ihren Antrag stellen können und dazu angehört werden.

    Über das Vorliegen von Asylgründen entscheidet allein das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge.


     

  • Aus welchen Herkunftsländern kommen die meisten Flüchtlinge?

    Die meisten Flüchtlinge, die sich noch im laufenden Asylverfahren befinden, kommen aus Afghanistan, Pakistan und Nigeria


     

  • Wie werden die Asylbewerber/-innen auf die einzelnen Gemeinden verteilt?

    Nach der Ankunft in Deutschland und nach der Meldung als Asylsuchende werden die Flüchtlinge einer Erstaufnahmeeinrichtung zugewiesen, wo sie ihren Antrag stellen können und dazu angehört werden. Danach werden sie weiter verteilt. Die Verteilung auf die Bundesländer erfolgt nach Einwohnerzahl und Steuerkraft (sog. Königsteiner Schlüssel), die Weiterverteilung in Bayern auf die Landkreise und kreisfreien Städte nach Einwohnerzahl.

    Verteilung der Asylbewerber auf die einzelnen Gemeinden