BCKategorie 13.05.2015 11:57:52 Uhr

Hilfe zum Lebensunterhalt

Anspruchsberechtigt sind Personen, die ihren Lebensunterhalt nicht ausreichend aus eigenen Kräften bewältigen können.

Der sozialhilferechtliche Bedarf errechnet sich aus den Regelsätzen, den Mehrbedarfszuschlägen und den Kosten für die Unterkunft. Dem errechneten Bedarf wird das Einkommen gegenübergestellt, wobei dieser Unterschiedsbetrag als Sozialhilfe gezahlt wird.

Die Regelsätze sind gesetzlich vorgegeben und betragen seit dem 01.01.2017 im Landkreis Neu-Ulm:

Für jede erwachsene Person, die in einer Wohnung lebt und für die nicht Regelbedarfsstufe 2 gilt. 409 Euro
Für jede erwachsenen Person, wenn sie in einer Wohnung mit einem Ehegatten
oder Lebenspartner oder in eheähnlicher oder lebenspartnerschaftsähnlicher
Gemeinschaft mit einem Partner zusammenlebt.
368 Euro
Für eine erwachsene Person, deren notwendiger Lebensunterhalt sich
nach § 27b SGB XII bestimmt (Unterbringung in einen stationären Einrichtung).
327 Euro
Für eine Jugendliche oder einen Jugendlichen vom Beginn des 15. bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres 311 Euro
Für ein Kind vom Beginn des siebten bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres.

291 Euro

Für ein Kind bis zur Vollendung des sechsten Lebensjahres. 237 Euro


In den Regelsätzen sind auch einmalige Leistungen wie z. B. Bekleidung oder sonstige einmalige Bedarfe enthalten.

Nähere Auskünfte, z. B. Erstausstattung bei Schwangerschaft und Geburt o. ä., erteilen die zuständigen Sachbearbeiter des Fachbereiches Soziale Leistungen.

Bildungsregion

Aktuelle Mitteilungen