Sie befinden sich hier: Hauptnavigation » Veterinärwesen » Veterinärdienst
BCKategorie 13.05.2015 11:57:52 Uhr

Veterinärdienst

obeTierarzneimittelüberwachung
Milchüberwachung
Futtermittelrecht
Schlachttier- und Fleischuntersuchung
Tierschutz
Tierseuchen
Tierische Nebenprodukte (TNP) und Tierkörperbeseitigung
Reisebestimmungen für Haustiere
Fleischhygiene/-untersuchungsgebühren
Übertragung der Trichinenprobenentnahme bei Wildschweinen auf Jäger



Tierarzneimittelüberwachung

Das Veterinäramt überwacht den Verkehr mit Arzneimitteln einschließlich Betäubungsmitteln für Tiere und deren Anwendung, insbesondere bei den Tieren, die der Gewinnung von Lebensmitteln dienen.

Folgendes wird überwacht:

  • Herstellung, Vertrieb und Anwendung von Arzneimitteln für Tiere mit besonderer Berücksichtigung möglicher Rückstandsbildungen in Lebensmitteln tierischer Herkunft
  • Herstellung, Vertrieb und Anwendung von Fütterungsarzneimitteln
  • Nachweisverpflichtung der pharmazeutischen Unternehmer, Großhändler, Vermischer, prakt. Tierärzte, Tierhalter, Tierheilkundigen über Herkunft und Verbleib der Arzneimittel zur Anwendung bei Tieren

Das Veterinäramt überwacht außerdem den Betrieb der tierärztlichen Hausapotheken und die Ausübung des tierärztlichen Dispensierrechts.

Für die Erteilung von Ausnahmegenehmigungen nach § 34 Abs. 1 Satz 1 der Tierimpfstoffverordnung ist der Fachbereich Veterinärdienst zuständig.

Weitere Auskünfte erhalten Sie unter Tel.-Nr. 0731/7040-6105.

nach oben



Milchüberwachung

Hierbei handelt es sich insbesondere um die:

  • Überwachung der Eutergesundheit der Tiere
  • Verhütung der Übertragung von Zoonosen
  • Untersuchung und Beurteilung von Milch und Milcherzeugnissen auf hygienische Beschaffenheit und Verkehrsfähigkeit
  • Untersuchung von Milch und Milcherzeugnissen auf Rückstände
  • Überwachung der Hygiene der Milcherzeugerbetriebe, Transportfahrzeuge, Verarbeitungsbetriebe und Milchhandelsbetriebe
  • Zulassung und Überwachung der Milcherhitzungseinrichtungen in Molkereien
  • Beratung in Fragen der Hygiene und Technologie des Molkereiwesens
  • Ausstellung amtlicher Bescheinigungen im Falle der Ausfuhr von Milch und Milcherzeugnissen

Im Rahmen des Probenplanes werden Milchproben von der Lebensmittelüberwachung regelmäßig gezogen und vom Landesuntersuchungsamt untersucht.

Weitere Auskünfte erhalten Sie unter Tel.-Nr. 0731/7040-6105.

nach oben



Futtermittelrecht

Zuständig für das Futtermittelrecht für ganz Bayern ist die Regierung von Oberbayern. Die Futtermittel-Probenahme im Landkreis Neu-Ulm wird für die Regierung von Oberbayern durch den Veterinärdienst Neu-Ulm durchgeführt.

Nähere Informationen zum Futtermittelrecht und Hygienepaket erhalten Sie unter www.regierung.oberbayern.bayern.de unter dem Stichwort „Futtermittelüberwachung“.

Zu Futtermittel-Probenahme im Landkreis Neu-Ulm erhalten Sie telefonisch Auskunft unter 0731/7040-6105.

nach oben



Schlachttier- und Fleischuntersuchung


Im Wesentlichen handelt es sich hierbei um die:

  • Durchführung und Überwachung der Schlachttier- und Fleischuntersuchung im Inland
  • Durchführung und Überwachung der Schlachtgeflügel- und Geflügelfleischuntersuchung im Inland
  • Einfuhruntersuchung von Fleisch und Fleischerzeugnissen
  • Krankheitsfeststellung bei Schlachttieren
  • Untersuchung auf Trichinen sowie bakteriologische Fleischuntersuchung
  • Rückstandsuntersuchungen vor und nach der Schlachtung und sonstige weitergehende Untersuchungen
  • Ermittlungen in den Herkunftsbeständen der Tiere
  • Überwachung der Verwertung und der unschädlichen Beseitigung von untauglichem Fleisch
  • Überwachung der Hygiene bei der Fleischausfuhr nach Maßgabe der Anforderungen der Empfangsländer
  • Zulassung und Überwachung der Schlacht-, Zerlegungs- und Verarbeitungsbetriebe sowie der Kühl- und Gefrierhäuser bzw. -einrichtungen für den Handelsverkehr mit frischem Fleisch und Fleischerzeugnissen, Geflügelfleisch oder Geflügelfleischerzeugnissen
  • Ausstellung der für den Handelsverkehr mit Fleisch und Fleischerzeugnissen sowie mit Geflügelfleisch und Geflügelfleischerzeugnissen erforderlichen Genusstauglichkeitsbescheinigungen und sonstiger amtlicher Atteste.

Weitere Auskünfte erhalten Sie unter Tel.-Nr. 0731/7040-6105.

nach oben



Tierschutz


Die Aufgaben bestehen insbesondere in der

  • Überwachung des Tierhandels und der Tiertransporte
  • Überwachung der Tierhaltungen, insbesondere der Nutztierhaltung in neuzeitlichen Haltungssystemen
  • Genehmigung der Tierversuche und Überwachung der Versuchstierhaltungen und -einrichtungen
  • Sachverständigentätigkeit

Ordnungswidrigkeitenverfahren nach dem Tierschutzrecht wird vom Fachbereich Veterinärdienst durchgeführt.
Außerdem ist dieser auch für die Erteilung von Erlaubnissen nach § 11 des Tierschutzgesetzes für gewerbliche Tierhaltung, Tierzucht und Handel mit Tieren zuständig.

Weitere Auskünfte erhalten Sie unter Tel.-Nr. 0731/7040-6105 oder -3400.

nach oben



Tierseuchen

Im Wesentlichen handelt es sich hierbei um:

  • Vorbeugende Maßnahmen zum Schutze gegen Seuchengefahren
  • Überwachung des Tierverkehrs im Inland
  • Überwachung des innergemeinschaftlichen Handelsverkehrs mit lebenden Tieren, tierischen Teilen und Erzeugnissen
  • Tiergesundheitsfragen bei der Ausfuhr von Tieren, tierischen Teilen und Erzeugnissen
  • Ermittlung und Feststellung von Tierseuchen
  • Durchführung der Bekämpfungsmaßnahmen
  • Feststellung und Erhaltung der Seuchenfreiheit von Tierbeständen
  • Feststellung und Gewährung von Entschädigungen und Beihilfen für Tierverluste durch Tierseuchen

Die von Tieren auf Menschen übertragbaren Krankheiten (Zoonosen) finden besondere Aufmerksamkeit. Das Veterinäramt unterrichtet das Gesundheitsamt über Beobachtungen, die für deren Tätigkeit von Bedeutung sind.

Für die Erteilung von Erlaubnissen nach dem Tierseuchenrecht (z. B. Psittakoseerlaubnis), Erlass von Anordnungen (z. B. Schutzmaßnahmen bei Tierseuchen), die Durchführung von Ordnungswidrigkeiten (z. B. nach der Viehverkehrsverordnung) ist der Fachbereich Veterinärdienst zuständig.

Weitere Auskünfte erhalten Sie unter Tel.-Nr. 0731/7040-6105.

nach oben



Tierische Nebenprodukte (TNP) und Tierkörperbeseitigung

  • Überwachung von Biogasanlagen
  • Überwachung anderer EU-zugelassener TNP Betriebe
  • Überwachung der Beseitigung von Speiseabfällen und Schlachtabfällen

Damit Erreger übertragbarer Krankheiten verhindert werden und damit die Gesundheit von Mensch und Tier nicht in Gefahr ist, beseitigt das Veterinäramt Tierkörper und -teile. Dabei werden Tierkörperbeseitigungspläne aufgestellt sowie Einzugsbereiche und Sammelstellen bestimmt.
Die Sammelstellen und der Transport der Tierkörper, Tierkörperteile und tierischen Erzeugnisse (z. B. Konfiskat, Schlachtabfälle, getötete Wildtiere wie Füchse) sowie die Einrichtung und der Betrieb von Tierkörperbeseitigungsanstalten werden vom Veterinäramt überwacht.

Der Landkreis Neu-Ulm ist seit 1989 Mitglied im "Zweckverband für die Tierkörperbeseitigungsanstalt Kraftisried, Landkreis Ostallgäu". Der Zweckverband hat die Aufgaben und Befugnisse des Landkreises nach dem Tierkörperbeseitigungsgesetz übernommen.

Weitere Auskünfte erhalten Sie unter folgenden Telefon-Nummern:

  • Tierkörperbeseitigungsanstalt "Kraftisried": Tel. 08377/92940-0, Fax 08377/92940-19
  • Fragen zum Tierkörperbeseitigungsrecht: Tel. 0731/7040-3400
  • Fachliche Fragen zur Tierkörperbeseitigung: Tel. 0731/7040-6105

nach oben



Reisebestimmungen für Haustiere

Seit dem 1.Oktober 2004 gelten zum Schutz vor Tollwut EU-einheitliche Anforderungen im Reiseverkehr mit Heimtieren (Hund, Katze, Frettchen).
Im Reiseverkehr zwischen den EU-Mitgliedstaaten muss für jedes Tier ein Heimtierausweis mitgeführt werden. Diese werden von allen praktischen Tierärzten ausgestellt. Die Tiere müssen entweder mit Microchip oder mit Tätowierung gekennzeichnet sein und eine gültige Tollwutimpfung vorweisen.

Für tollwutfreie EU-Mitgliedstaaten (z.B. Schweden, Irland, Malta und das Vereinigte Königreich) gelten Sonderbestimmungen (zusätzliche Anforderungen) bis zum 3. Juli 2008.

Bei der Wiedereinreise nach Deutschland nach einem Aufenthalt in einem Nicht-EU-Land gelten je nach Tollwutsituation in dem betreffenden Land u. U. zusätzliche Anforderungen.

Für Ersteinreise aus Drittländern nach Deutschland gelten ebenfalls zusätzliche Anforderungen.

Nähere Ausführungen zu den aktuellen Reisebestimmungen enthält auch das Bayerische Staatsministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz.

Für Fragen in Einzelfällen und zu den Sonderregelungen erhalten Sie Informationen unter Tel.-Nr. 0731/7040-6105.

nach oben



Fleischhygiene/-untersuchungsgebühren

Der Landkreis Neu-Ulm erhebt auf der Grundlage des Fleischhygienegesetzes Gebühren für Amtshandlungen der amtlichen Tierärzte und Fachassistenten. Die Gebührenhöhe bemisst sich nach der Verordnung über den Erlass des Kostenverzeichnisses Zum Kostengesetz (Kostenverzeichnis KVz).

Die Gebühren für die amtlichem Untersuchungen (Normalgebühren) betragen derzeit im Einzelnen:

 Tierart Leistung in Euro bei Hausschlachtung Leistung in Euro bei gewerblicher Schlachtung
Rind 24,50  16,48 
Kalb 24,50  12,09 
Schwein 21,00  10,02 
Ferkel 21,00  9,14 
Einhufer 31,00  21,57 
Schaf/Lamm/Ziege 15,50  4,86 
andere Paarhufer 21,00  21,33 
Haarwild/Wildwiederkäuer 19,69  4,86 
Wildschwein >25 kg 13,10 + ggf. 8,62 pauschales Wegegeld  10,02 
Gesonderte Trichinenuntersuchung 4,40  4,40 
Bakteriologische Untersuchung 55,50   
Rückstandsuntersuchung
- Hemmstoffe
- sonst. Rückstandsuntersuchungen

38,86
132,42 
 
sonstige Untersuchungen i.S. v. Anlage I Kapitel II Nr. 4 FLHV 8,08  8,08 
Weitere Auskünfte sind unter folgenden Telefonnummern zu erhalten:
Fleischhygienegebühren Tel. 0731/7040-3408


nach oben


Übertragung der Trichinenprobenentnahme bei Wildschweinen auf Jäger

Die zuständige Behörde kann einem Jäger, der Inhaber eines gültigen Jahresjagdscheines ist und Wild zum Zweck der Verwendung als Lebensmittel für den eigenen häuslichen Verbrauch erlegt oder kleine Mengen von erlegtem Wild oder Fleisch erlegtem Wild abgibt, im Fall von Wildschweinen die Entnahme von Proben übertragen.

Eine Übertragung darf nur erfolgen, wenn

  1. der Jäger von der zuständigen Behörde für die Wahrnehmung dieser Tätigkeit geschult worden ist und

  2. keine Tatsachen vorliegen, die die Annahme rechtfertigen, dass der Jäger die erforderliche Zuverlässigkeit für diese Tätigkeit nicht besitzt.

Die Übertragung der Probenentnahme ist vom Jäger beim Landratsamt Neu-Ulm, Fachbereich 34, Gewerbe- Gesundheits- und Veterinärrecht, Kantstraße 8, 89231 Neu-Ulm, Tel. Nr. 0731/7040-3407 oder -6105, zu beantragen.

Erforderliche Unterlagen:

schriftlicher Antrag

Bestätigung über die Teilnahme an der Schulung „Entnahme von Trichinenproben bei Wildschweinen“

gültiger Jagdschein

Für die Übertragung der Probenentnahme wird eine einmalige Bescheidgebühr von 30,00 Euro erhoben. Zusätzlich fallen Auslagen für Wildmarken und Wildursprungsscheine an. Im Bescheid erhalten Sie Informationen über das zuständige Trichinenuntersuchungslabor.

Die Wildmarken und Wildursprungsscheine erhalten Sie ebenfalls beim Landratsamt Neu-Ulm, Tel.: 0731/7040-3407 oder -6105.

Für eine Wildmarke inkl. Wildursprungsschein wird derzeit eine Gebühr  in Höhe von 0,75 Euro erhoben.

Die Wildmarke wird vom Jäger an Bauch oder Brustkorb des erlegten Wildschweins angebracht, der Abriss muss der Probe beigefügt werden. Die Trichinenprobe ist mit dem Wildursprungsschein (Original und zwei Durchschriften)  vom Jäger bei der Trichinenuntersuchungsstelle abzugeben. Das Original des Wildursprungsscheins verbleibt bei der Trichinenuntersuchungsstelle. Die Befundmitteilung erfolgt schriftlich oder per Fax. Dem Tierkörper muss stets eine Durchschrift des Wildursprungsscheins inkl. Befundsmitteilung beigefügt werden. Die zweite Durchschrift des Wildursprungsscheins muss vom Jäger mindestens so lange aufbewahrt werden, bis der Tierkörper weiter be- oder verarbeitet oder in Verkehr gebracht worden ist.

Die Dienstleistungen der Trichinenprobenentnahme und –untersuchung durch den zuständigen amtlichen Tierarzt bestehen weiterhin unverändert und können selbstverständlich von den Verfügungsberechtigten der Tierkörper (Jäger) in Anspruch genommen werden. Die Probenentnahme durch den amtlichen Tierarzt muss im Übrigen eingeleitet werden, wenn der für seinen Jagdbezirk beauftragte Jäger nicht zur Verfügung steht oder verhindert ist.

nach oben


 

Bildungsregion

Aktuelle Mitteilungen