Willkommenskultur im Landkreis Neu-Ulm

Kaum jemand flieht aus seiner Heimat, wenn er nicht dazu gezwungen wird. Die Menschen, die auf ihrer Flucht nach Deutschland kommen, haben oftmals Schreckliches erlebt: Armut, Krieg, Gewalt, Tod, Verfolgung, Vertreibung, Elend. Nach einer langen und beschwerlichen Reise sind sie bei uns angekommen. Hier erhoffen sie sich Hilfe, die sie vielfach anderswo nicht bekommen haben.

Die Genfer Flüchtlingskonvention, das Grundgesetz, aber auch unser Gewissen tragen uns auf, den asylsuchenden Menschen im Rahmen unserer Möglichkeiten zu helfen. Asylbewerbern freundlich und hilfsbereit zu begegnen ist ein Gebot der Menschlichkeit! In der Praxis bedarf es dafür aber immenser Anstrengungen, die nur gesamtgesellschaftlich bewältigt werden können.

Integration ist angewiesen auf die Offenheit derer, die bereits hier leben. Aber auch auf die Bereitschaft derer, die zu uns kommen – darauf, unsere Werte zu respektieren, unser Recht und unsere Kultur zu achten und die Regeln der Demokratie zu akzeptieren. Wir erwarten, dass die umfangreichen und vielfältigen Integrationsangebote angenommen werden und die deutsche Sprache schnell erlernt wird. Denn sie ist der Schlüssel für eine gelingende Integration.

Wenn Integration glückt, stellen die Menschen, die zu uns kommen, einen Gewinn für unsere Gesellschaft dar. Empfangen wir die Menschen deshalb mit ausgestreckter Hand als Zeichen des Willkommens! Begegnen wir ihnen unvoreingenommen und respektvoll – einfach und ganz natürlich von Mensch zu Mensch!

© Rosi Feldes E-Mail